Kaffeefarmer der Kooperative

Nein, keine Angst! Wir haben uns nicht mit unserem Rohkaffeehändler gestritten – Ganz im Gegenteil! 

Trotz etwas Ungewissheit aufgrund der aktuellen Lage haben wir uns entschieden eine größere Menge Kaffee aus Kolumbien zu ordern. 

Vor etwa zwei Jahren haben wir mit einer kleinen Menge angefangen und haben mittlerweile mehr als die doppelte Menge bestellt. 

Warum uns das so am Herzen liegt?

Wer Spezialitätenkaffees anbietet muss sich nicht nur auf den Geschmack konzentrieren, sondern auf andere Faktoren wie Nachhaltigkeit im Anbau und Transparenz im Handel der Rohkaffees. 

Da wir Fred voll und ganz in der Vorauswahl der Kaffees und entsprechenden Farmen und Kooperativen vertrauen, müssen wir uns bei der Auswahl meist im Team folgende Frage stellen: Welcher Kaffee schmeckt am besten? 

Die Rohkaffeeauswahl aus Kolumbien passiert zwei Mal im Jahr.

Von wo kommt der Kaffee?

Wir beziehen unseren Kaffee immer auf direktem Wege aus der Region Huila – dort gibt es dank der geografischen Lage das ganze Jahr über Kaffee. 

Wenn im Norden Haupternte ist, ist im Süden Nebenernte und umgekehrt ist im Norden Nebenernte, findet im Süden die Haupternte statt. Die Erträge in der Nebenernte sind bei etwa 30-40% von der Haupternte. Qualitativ gibt es kaum Unterschiede. 

Uns ist besonders wichtig, dass wir immer frischen Kaffee bekommen und die Farmer auf direktem Wege über Fred und seinen Partner vor Ort und über die entsprechende Kooperative überdurchschnittlich bezahlt werden.

Wie geht unsere Zusammenarbeit weiter?

In Zukunft möchten wir gerne mit einem Teil des Teams zusammen mit Fred nach Kolumbien fahren und selbst die Kaffeewelt entdecken. Dann ist der Kreis komplett geschlossen. 

Erstmal überstehen wir jetzt alle zusammen diese aufregende Zeit und stürzen uns dann in neue Abenteuer.

Unsere Kreationen aus dem leckeren Rohstoff aus Kolumbien sind sehr vielfältig. Als aromatischer Espresso Sebastian könnt ihr den Kaffee in der Bialetti oder Siebträgermaschine, als Filterkaffee Tim beispielsweise in der V60 oder Chemex zubereiten. 

 Chemex Kaffee zubereiten

Solltet Ihr Bohnen für Kaffeevollautomaten suchen: In der Mischung mit einem tollen Kaffee aus Brasilien macht sich Espresso Laila auch sehr gut im Vollautomaten. 

Probiert euch einfach mal durch. 

Schmeckt ihr den Unterschied zu vorher?

Wir sind gespannt. 

Spendenaktion Kolumbien

Trotz Corona und seinen Tücken haben wir in den vergangenen Monaten mehrmals samstags unser großes Rolltor geöffnet und Werksverkäufe veranstaltet.

Da zurzeit offiziell keine normalen Veranstaltungen stattfinden können, dürft ihr eure Kaffeebohnen dann direkt bei uns kaufen und Kaffee&Kuchen auf die Hand mitnehmen oder verzehren. 

Benny steht an der Maschine und zaubert euch Kaffeespezialitäten, Fred backt Waffeln oder Kuchen und mit beiden könnt ihr euch gelassen über alle Kaffee-Themen austauschen! ☕️

👉🏻 Nun haben wir uns etwas ganz Besonderes überlegt: 

Durch unseren Mitarbeiter Fred bekommen wir nicht nur unseren Rohkaffee aus erster Hand, sondern auch sämtliche Informationen über die Kaffeefarmer, den Anbau und das Leben in den Kaffeebergen Kolumbiens. 

In Zeiten in denen wir uns mit Kurzarbeit und Coronahilfen und der großen Maskenpflicht beschäftigen, geht den Menschen auf anderen Flecken der Erde sehr schnell das Essen aus. 

In Kolumbien ist die Bevölkerung nach wie vor verpflichtet, zu Hause zu bleiben.

Da die Menschen auf dem Land aber hauptsächlich in der Landwirtschaft beruflich tätig sind, ist das Konzept Home-Office schwer zu gestalten. 

Als Tagelöhner und am Ende der Wertschöpfungskette sind die Menschen in den produzierenden Ländern oft das schwächste Glied und haben keinerlei Rücklagen.

Bei den Kaffeereisen nach Kolumbien (www.cofitur.com), die Fred regelmäßig durchführt, unterstützt er Kaffeefarmer mit einem zusätzlichen Einkommen neben dem Kaffeeanbau. 

Das Cofitur-Team in San Agustín (Kolumbien) hat mit Hilfe der bei uns in der Rösterei gesammelten Gelder des Kaffee & Kuchen-Verkaufs in Kolumbien Essenspakete für über 50 Familien zusammengestellt. 

Jede Familie hat ein Paket mit Reis, Nudeln, Erbsen, Linsen, Bohnen, Salz, Zucker, Thunfisch und Keksen erhalten. Mit so einer Ration kommt man schon ein paar Tage mehr über die Runden und somit waren die Familien auch sehr glücklich und gerührt als sie die Geschenke aus Deutschland erhalten haben. 

Wir haben also in internationaler Zusammenarbeit geschafft, dass vielen Familien auf der anderen Seite der Welt direkt und unmittelbar geholfen wurde. 

Wieder mal von großem Vorteil, wenn man in direkter Beziehung mit den Ursprungsländern steht. In guten und in schlechten Zeiten! 

So gut hat ein Kaffee mit einer Waffel oder einem Stück Kuchen selten geschmeckt.

Danke euch dafür ❤️

Weitere Bilder hier